Du bist nicht angemeldet.

Anzeige

fantaflascher

unregistriert

1

Dienstag, 1. März 2011, 09:41

Freistellen Teil 1 Das Schnellauswahlwerkzeug

In diesem Tutorial zeige ich das man auch mit dem Schnellauswahlwerkzeug ein Objekt vor einem unruhigen Hintergrund freistellen kann.




Mawie

Profi

  • »Mawie« ist weiblich

Beiträge: 616

Wohnort: Dessau

Beruf: Gärtner f. Zierpflanzen, Bürokauffrau

Firma: EDEKA, Servicekraft

Skills: Anfänger

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 1. März 2011, 17:21

Hallo Fanta,
vielen Dank für dein Tut.. Ich glaube es wird mir beim nächsten Freistellen sehr helfen. Es zeigt mir das ich bis jetzt immer zu ungeduldig war, weil ich zu viele Bereiche auf einmal erfassen wollte. Mit der Alt-Taste wußte ich auch nicht bin bis jetzt immer auf von Auswahl subtrahieren oder abziehen gegangen. Jetzt wird es bestimmt besser klappen. Freue mich schon auf dein nächstes Tut.
LG Margrit

fantaflascher

unregistriert

3

Dienstag, 1. März 2011, 20:53

Ich bin jetzt gerade dabei ein etwas längeres Tut aufzubauen in dem ich dann zeige wie man Haare Fell und Bäume freistellt. Vielleicht hilft das dann auch etwas weiter.

LG

fanta

  • »julianschneider« ist männlich

Beiträge: 75

Wohnort: Hagen

Beruf: Schüler

Skills: Fortgeschrittener

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 1. März 2011, 23:33

Da ich aus C4 das Tool nicht kannte habe ich es kaum bzw. gar nicht genutzt da es mich an den Extrahierenfilter erinnerte. Seit ich das jetzt seit einem Monat ca. nutze liebe ich es =) gerade bei dem gehassten Haare freistellen ist es prima und vor allem wenn man sich die Auswahl als neue Ebene mit Ebenenmaske ausgeben lässt, sind noch Verbesserungen möglich. Nur bei leicht freizustellenden Konturen würde ich dann doch weiterhin auf das Pfadwerkzeug zugreifen =)

Noch nen Tipp für Mausnutzer, stellt die Empfindlichkeit eurer Maus schön weit runter, damit lässt sich genauer arbeiten.
Das geht entwerder in der Systemsteuerung oder über den Maustreiber;)


Außerdem würde ich beim Befehl "Kante verbessern" auch eine kleine Pinselspitze nehmen, wenn man mit einer zu groben Pinselspitze über die Kanten des Motivs fährt, kann man je nach Bild Probleme in der Verrechnung des Tool bekommen und es entstehen unsaubere Kanten, bei denen die Deckkraft an einigen Stellen weggenommen wird (gilt für klare Konturen wie den Rücken der Löwin)

Und wie oben angesprochen, ich würde nicht mit dem Radiergummi arbeiten da dieses destruktiv arbeitet und ihr ggf. Pixel bzw Bildbereiche nichtmehr wiederherstellen könnt. Im Kantenverbessern Fenster findet ihr die Option "Output to" bei der ihr die Option "New Layer with Layermask" wählen solltet (Neue Ebene mit Ebenenmaske). Das hat den Vorteil, dass ihr nicht-destruktiv die Maske verbessernkönnt und evt sogar Bereiche die ihr bei der Freistellung nicht berücksichtigt/vergessen habt wiederherstellen könnt. Das mit der Pinselspitze und der Größe möchte ich auch einmal näher erläutern. Bei "fliegenden Haaren" oder andern schwer freizustellenden Teilen des Bildes kann man wenn man nicht die Zeit hat alles aufwändig mit einer kleinen Pinselspitze zu verbessern auch auf eine große zurückgreifen, die Verrechnung funktioniert hier ganz gut. Allerding gibt es Probleme bei geraden bzw klaren Konturen, die farblich eine ähnliche Farbe wie der Hintergrund aufweisen. Hier würde ich mit einer kleinen Spitze arbeiten, da es trotzdem leicht möglich ist den Konturen zu folgen und man keine "Flughaare" hat. Bei einer großen Pinselspitze kann es passieren das die Verbesserung Teile eures Obejekts fehlerhaft bzw. unsauber freistellt, da es Probleme zwischen der Erkennung des Hintergrunds und der Kontur gibt. Hoffe es ist einigermaßen verständlich, wir haben spät und ich schrieb einfach mal drauf los =).

ps. Ich würde auch gerne mal solch ein Tutorial gestalten, welche Programme nutzt du?

mfg Julian

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »julianschneider« (1. März 2011, 23:52)


fantaflascher

unregistriert

5

Mittwoch, 2. März 2011, 00:50

Du kannst auf dieser Ebene mit dem Radiegummi arbeiten da du keine Maske und keinen Hintergrund hast. Von daher gibt es kein Problem wenn du etwas vorsichtig arbeitest. Mit dem Zeichenstift freistelen ist im nächsten Vidoe dran.

Ich verwende für die Videos das neue Camtasia Studio.