Du bist nicht angemeldet.

Anzeige

Felix Inden

unregistriert

1

Sonntag, 2. Oktober 2011, 21:24

...Cologne under attack... Composing- Stuck in Progress

Hallo zusammen!
Stecke mal wieder im Versuch fest, etwas mehr zu montieren.
Thema is eigentlich der Name, welcher Angriff es ist steht noch nicht fest.
Also bis jetzt passiert:

-Foto mit Graufilter, um durch die lange Belichtung einen verwischten Vordergrund zu bekommen, der dann quasi vom später einmontierten Hubschrauber verwirbelt wird.

- 3er HDR um dem Turm mehr Kontrast zu geben

Dann Einschlaglöcher und Feuer reingebaut, und da ist der erste Knackspunkt. Sollte ich lieber noch viel mehr Flammenbilder kopieren und dieses dafür jeweils kleiner einbauen, damit sich eine realistischere Flammenstimmung ergibt?

Wie kann ich den Hubschrauber glaubwürdiger daherfliegen lassen, sind derbe Perspektivenfehler drin?
Schaffe es nicht, dem Rotor ne glaubwürdige Bewegungsunschärfe zu verpassen.

So sieht die Date bis jetzt aus, eure Beiträge würden mich sehr erfreuen, weil ich die Idee eigentlich gut finde, aber an der Umsetzung haperts...cést la vie...

LG an alle
Felix





Acid.Drop

Meister

  • »Acid.Drop« ist männlich

Beiträge: 1 034

Wohnort: Altdorf

Beruf: Freelancer

Skills: Fortgeschrittener

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 2. Oktober 2011, 22:58

Hätte nicht vermutet sowas mal zu sagen aber... hierbei könnte die die Sensationsgeilheit der Medien am 11.September durchaus einige nützliche Tipps aufzeigen... World Trade Center lässt grüßen...!

Also was zu aller erst hervorstciht sind die komplett gesplitteten Schärfepunkte oder besser gesagt, Bewegungsunschärfen die umgebene Bereiche Schärfer erscheinen lassen, als sie es sind.
Das generiert nicht nur Unruhe und lenkt den Betrachter ab sondern torpediert überdies den von dir gewünschten Effekt.
Daher wäre wohl der erste Schritt, Fokus aussuchen und in diesem Bereich, idealerweise das Hochaus, die gewünschte Schärfe aufbringen.
.
Ausgehend von 35 Stockwerken und üblichen Raumhöhen+Deckenstärken, wirken die dimensionen Überproportioniert. Die Flammen müssten anhand dessen zwischen 15m und 27m ausschlagen, was mir etwas gigantisch erscheint, dafür das die Luft dünner und Windstärke höher ist als am Boden
Nicht zuletzt auch suggeriert durch die Bewegung der Wolken, was das statische nach oben Lodern abermals surrealer wirken lässt.
Wie bei 9/11 zu sehen war, solch massive Brandherde zeichnen sich eher durch Rauch als offen lodernde flammen aus... bei der Menge an brennbaren Materialien auch naheligend.
Dennoch finde ich perönlisch die Flammen recht schön, mal was anderes aber brauch es noch dringend Rauch und mehr Zerstörung an der Fassade.
Dem gegenüber wirkt der Hubschrauber zwar schön winzig, was die große des Gebäudes unterstreicht, aber zusammen mit der fehlenden Bewegung der Flammen/Rauch die intendierte Aktion ziemlich verpuffen lässt... es passiert alles weit weg. Einige Elemente näher an die Kamera bringen und somit den Betrachter stärker involvieren würde die Spannung und Dramatik sicher erhöhen.

Was die Rotationsbewegung angeht.
Lass die Finger von den Filtern, bei dreidimensionalen Objekten kann man das meist knicken.
Ich persönlich würde damit anfangen einen ellyptischen Pfad entlang der Enden der Rotorblätter ziehen und diese Kontur einige male mit dem Smudge Tool füllen lassen.

Zur aufteilung usw. sag ich jetzt nichts. Bis dato finde ich es einen sehr gelungenen Bildausschnitt der Lust auf mehr macht und die Spannung aufs Endprodukt definitiv mehr als weckt!
Aber wirklich, such mal nach Katastrophenbildern und Hochhausbränden etc. da kannst dir sicher so manches abgucken was deiner Szenerie über die schönen Farben und tolle Bildstimmung auch noch mehr realismus verleiht.

Bin sehr gespannt auf das Endergebnis :D

lg
Acid
facebook | ...

Felix Inden

unregistriert

3

Dienstag, 4. Oktober 2011, 20:34

Moinsn Acid!
Sehr vielen Dank für die fundierte und mal wieder sehr konstruktiv motivierende Kritik.
Du hast mir in bestimmten Bereichen die Augen geöffnet und der Tip einfach mal in Meldungen über ähnliche Ereignisse zu recherchieren ist sehr nützlich.
Zu den Schärfepunkten weiss ich noch nicht genau, wie ich da rangehen soll.
Theoretisch sollte ich also den Vordergrund mit den verwischten Bäumen eher ersetzen durch einen ruhigen, damit das Auge auf den scharfen Turm gelenkt wird. Flammen und Rauch müssen quasi mitwehen, eigentlich logisch, was man alles verrafft vorm Monitor... :D

Also, was ich mir jetzt wohl vornehme: Vordergrund gegen ruhigen Austauschen- Bewegung in Flammen und Rauch bringen- Rotoren "smudgen" (danke für den mir gold wert erscheinenden tip!).

Mist, hast Recht, eigentlich dürften da gar keine Riesenflammen rausschlagen, anderseits sehen sie so "schön" aus, wenn man das angesichts der Thematik guten Gewissen überhaupt sagen sollte.

Ich werd mal basteln gehen :D

LG
Felix

Acid.Drop

Meister

  • »Acid.Drop« ist männlich

Beiträge: 1 034

Wohnort: Altdorf

Beruf: Freelancer

Skills: Fortgeschrittener

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 5. Oktober 2011, 09:31

Schön wenn ich dir helfen konnte... ich kenne diese "Arbeitsblindheit" nur all zu gut :D
Ich für meinen Teil bin schon sehr gespannt.

Ich finde auch das du die Flammen nicht rausnehmen solltest. Gut, sie sind nicht realistisch aber genau das, zusammen mit den tollen Farben, macht imho auch einen gewissen Reiz aus... es ist was neues und die Suche nach dem schönen im Unschönen
Daher ja, man kann durchaus sagen das es schön aussieht.
Auch wenn Katastrophen immer mit einer großen Tragödie einher gehen, rein mit dem Auge eines kreativen Betrachtet sind diese Ereignisse auf ihre Art schön anzusehen.

Oder wie ein Komiker einst sagte " Ja es sind Menschen gestorben... aber schön ausgschaut hats scho" ;)
facebook | ...