Du bist nicht angemeldet.

Anzeige

Angraphics

Fortgeschrittener

  • »Angraphics« ist männlich
  • »Angraphics« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 129

Wohnort: Hamburg

Beruf: Freelancer

Skills: Anfänger

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 1. Februar 2011, 14:41

Bin vor kurzem 18 geworden.

Für mich ist weinen gespielt da jeder Schauspieler auf Komando weinen kann. Es ist für mich eine Art Maske der Tränen hinter der man aber seine wahren Gefühle versteckt. Ein weinender Mensch zeigt damit nicht gleich was er wirklich darüber denkt das er sich mit dem Thema wirklich beschäftigt und sich eben gedanken darüber macht was er machen soll. Was passiert nun wirklich wenn ****** ....

Mhm ich werde die Werke so lassen da mei nDozent damit sehr zufrieden ist. Doch möchte ich trotzdem wissen wie andere die wahren Gefühle verstehen und wie man sie darstellen kann....

Lg Tom
und Danke für die Hilfe ^^

12

Dienstag, 1. Februar 2011, 15:17

Danke für die Antwort :)
wenn dein Dozent zufrieden ist ist doch alles Ok :)

Weinen kann gespielt sein aber wenn man Menschen gerne beobachtet und ihre Mimik studiert dann kann man es irgendwann sehen ob ein weinen gestellt ist das heißt auf Kommando passiert, oder ob es aus der realen Situation das heißt traurig, wütend, geschockt, freudig, lachend, kommt also ein wahres gefühl ist.

Schau dir mal dieses Foto http://habari.deviantart.com/gallery/928…set=24#/d1zyb7l an und sage mir was du denkst :)
und dann schau dir das an http://habari.deviantart.com/gallery/928…set=24#/d1zyb42

bin gespannt wie du es interpretierst :)

Angraphics

Fortgeschrittener

  • »Angraphics« ist männlich
  • »Angraphics« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 129

Wohnort: Hamburg

Beruf: Freelancer

Skills: Anfänger

  • Private Nachricht senden

13

Dienstag, 1. Februar 2011, 17:01

Das erste ist für mich ein trauriges nachdenkliches Bild. Als ob sie gerade eine schlimme Sache erfahren hat und sich nun darüber Gedanken macht. Sieh ahnt fürchterliches oder sie denkt über etwas schlimmes nach.

Das zweite ist für mich genau das gleiche nur mit einer positiven Sache...

Lg

14

Mittwoch, 2. Februar 2011, 08:47

Die beiden Fotos sind innerhalb weniger Augenblicke entstanden, das wo sie lächelt ist zuerst entstanden weil ihre Schwester ein Foto machen will es ist ein gestelltes Lächeln.
Beim zweiten wo sie traurig/ nachdenklich schaut hat sie keine Ahnung das sie fotografiert wird und so gleitet ihre Mimik für einige Sekunden in die Stimmung die in ihrem inneren wirklich da ist, es ist nicht gestellt sondern das wahre Gefühl. Zu der Zeit ging es ihr nicht gut, hast du richtig interpretiert :)
Beide Aufnahmen habe ich aus einiger Entfernung gemacht ohne das meine Mädels es bermerkt haben, aber so bekommt man ungestellte Gefühle in ein Foto die manchmal wirklich nur für wenige Sekunden sichtbar sind. Denn eigentlich versucht jeder unwillkürlich das zu zeigen was der Fotograf möchte und dann wirkt es gestellt.

LG

Debby

Meister

  • »Debby« ist weiblich

Beiträge: 994

Wohnort: Bochum

Skills: Fortgeschrittener

  • Private Nachricht senden

15

Mittwoch, 2. Februar 2011, 10:26

Sehr schön geschrieben Habari! Ich steh da voll hinter deiner Aussage!

Tom, ich finds echt schade das du so einen Eindruck von Tränen hast, nur weil es Menschen gibt die auf Knopfdruck weinen können?
Ich hätte auch lieber die wahre Emotion deines Shootings gesehen, nämlich der Selbstläufer zum Schluss, Tränen die durch das erzählen und tiefe wühlen in der eigenen Seele entstehen.
Davon dann vlt 2-3 Close-Ups aus diversen Perspektiven oder dramatische Bildausschnitte;)

Lieben Gruß
Debby